Der Cash Shop in Guild Wars 2

Da hat man lange Zeit alle möglichen Infos über GW2 gehört, aber zum Cash Shop, dem Ingame-Shop im Spiel, gab es bisher nur die Info, daß ArenaNet darüber nachdachte, die Transmutationssteine, mit denen man die Werte eines Items und das Aussehen eines anderen Items zusammenfügen kann, nur dort anzubieten. Es gab einen Sturm in der Community und das Thema wurde erstmal fallen gelassen.

Jetzt, da der Vorverkauf und der Release anstehen, klopft das Thema Cash-Shop bzw. Ingame-Shop in „Guild Wars 2“ wieder mit aller Heftigkeit an die Tore.

Zunächst gab es Lecks aus der Alpha, aus denen man schon vermuten konnte, daß es Gems (Edelsteine) geben würde, die man für echtes Geld kauft und mit denen man dann im Shop einkaufen kann. Am 20.März 2012 gab dann ArenaNet in ihrem Blog offiziell bekannt, daß es diese Gems geben wird und sie im Spiel gegen Spielgold handelbar sein werden. Ansonsten blieb der Blog aber, was den tatsächlichen Inhalt des Shops betrifft, nichtssagend. Im wahrsten Sinne des Wortes: Sie sagten einfach nichts dazu.

Inzwischen gibt es weitere Lecks, diesmal aus der Closed Beta. Aus diesen Lecks, an deren Echtheit ich nicht zweifele, ersieht man, daß die Gems in Packen zu 400 Stück für 4,80 € verkauft werden sollen. Das ergibt also einen Preis pro Gem von 0,012 €, also 1,2 Cent.

Was mich bei der ganzen Sache zuerst einmal stört, ist der Umstand, daß durch den Umweg über „Gems“ die Preise für die Spieler verschleiert werden. Das ist die übliche Taktik von f2p Titeln mit Cash-Shop, die einfach verhindern wollen, daß die Spieler einen Überblick über das haben, was sie im Shop ausgeben. Deswegen werden im Cash Shop keine Echtgeldpreise aufgeführt, sondern man führt eine eigene Spielwährung ein, für die die Spieler kein Gefühl haben. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit höher, daß die Spieler mehr Geld ausgeben, als sie eigentlich ausgeben wollen.

Daneben wird diese Währung nur in Packen bestimmter Größe verpackt. Das führt dazu, daß Spieler nicht nur Geld für das ausgeben, was sie kaufen wollen, sondern mehr Geld ausgeben müssen. Und dann haben sie Gems „rumliegen“ und die Wahrscheinlichkeit, daß die dann für etwas verwendet werden, was sich der Spieler sonst nicht gekauft hätte, steigt.

Daher nun, bevor ich zum Inhalt des Shops komme, erst einmal etwas zu den schon bekannten Preisen. Erstmal zu den Veränderungen des Aussehens bzw. den Kleidungen:

  • volle Outfits (5 Teile) = 700 Gems = 8,40 €
  • ein Hut = 200 Gems = 2,40 €
  • Transmutationsstein bis Stufe 79 = 50 Gems = 0,60 €
  • Transmutationsstein ab Stufe 80 = 100 Gems = 1,20 €

Hier muß man bedenken, daß die Käufe natürlich teurer werden, wenn man berücksichtigt, daß Gems nur in 400er Packs abgegeben werden. Für eine volle Rüstung ab Stufe 80 braucht man 6 Transmutationsteine = 600 Gems = 7,20 €.
Kaufen muß man aber 2x 400 Gems. Also für 9,60 €, wobei 200 Gems übrig bleiben. Man zahlt also 34% mehr, als man zahlen würde, wenn man sich die Sachen direkt für Geld kaufen könnte, wie z.B. im alten „Guild Wars“ Store von NCSoft. Das sollte man in der Folge bei den Preisen im Hinterkopf behalten.

Dann kommen wir zu den Sachen für den Account:

  • weiterer Charakterplatz = 800 Gems = 9,60 €
  • weiterer Accountbankplatz = 600 Gems = 7,20 €
  • weiterer Inventartaschenplatz = 400 Gems = 4,80 €
  • 12-Fach-Inventartasche= 300 Gems = 3,60 €
  • Pack mit je 2 gewöhnlichen und einen ungewöhnlichen zufälligen Begleiter = 300 Gems = 3,60 €

Dann die Boosts:

  • eine Stunde 10% erhöhte Chance für Bonus-Erfahrung durchs Crafting / 50% mehr EXP durch Kills / 10% größere Chance, rare Items zu finden = 150 Gems = 1,80 €
  • für eine Stunden 20% mehr Karma (die PvE*-Währung in „GW“) = 75 Gems = 0,90 €

(*Edit: Danke an Apfelsch0rle für den Hinweis. Ich hatte das mit Ruhm, der PvP-Währung, verwechselt.)

Dann haben wir die Dinge, die ich „Katze im Sack-Boxen“ nenen würde. Auch sehr beliebt, um den Spieler das Geld aus der Tasche zu ziehen, da sie hoffe, daß was gutes drin ist, sie aber Sachen bekommen können, die sie schon haben:

  • Pack mit je 2 gewöhnlichen und einen ungewöhnlichen zufälligen Begleiter = 300 Gems = 3,60 €
  • Färbebox mit je 2 gwöhnlichen und einer ungewöhnlichen Farbe = 150 Gems = 1,80 €
  • ein Loot Bag, das je ein zufälliges Item gibt = 70 Gems = 0,84 € (5 = 300 Gems = 3,60 € = 0,72 €/Pack; 10 = 550 Gems = 6,60 € = 0,66 € / Pack)
  • ein mystischer Schlüssel, der einen mystischen Kasten öffnen kann, den man wiederum im Spiel findet = 125 Gems = 1,50 €

Am Ende, die Dinge, die das Spielerleben leichter machen:

  • einmaliger Direktzugriff zum Bankfach von überall her = 35 Gems = 0,42 € (5 = 125 Gems = 1,50 € = 0,30 € / Direktzugriff)
  • direkte (Selbst-)Wiederbelebung = 250 Gems = 3,- €
  • Sofortreparatur überall = 70 = 0,84 € (5 = 300 Gems = 3,60 € = 0,72 € / Reparatur)
  • garantierte Entfernung von Upgrades aus Items = 35 Gems = 0,42 € (5 = 125 Gems = 1,50 € = 0,30 € / Entfernung)

Allerdings geht ArenaNet (noch nicht?) soweit, Preise weiter zu splitten, so daß Gems übrig bleiben, mit denen man erstmal nichts anfangen kann, z.B. Preise von 199 Gems zu machen.

Ich habe oft genug betont, daß ich nicht grundsätzlich etwas gegen Shops in f2p Titeln habe. Allerdings geht ArenaNet hier mit den Gems einen Weg, der mir nicht gefällt, da das Spiel ja nicht f2p ist, sondern b2p, man also am Anfang dafür bezahlen muß.
Allerdings sind die Items, die ich vorgehend genannt habe, nichts, was man haben muß. Es sei denn, man wird von seiner Gilde oder den Freunden unter Druck gesetzt oder setzt sich selber unter Druck. Dann kann und muß man den Fortschritt im Spiel teuer – in echtem Geld – bezahlen.

Was mich aber am meisten stört, ist der Umstand, daß diese Gems im Spiel gegen Spielgold handelbar sein werden. Das öffnet meiner Ansicht nach Goldfarmern Tür und Tor. ArenaNet begründet diesen Schritt gerade damit, daß Spieler dann selber zu Goldhändlern werden und Gems gegen Gold verkaufen könnten, was das Geschäft der illegalen Goldverkäufer einschränke.

Sind sie so dumm oder übersehen sie absichtlich, daß Goldhändler immer die besseren Preise haben werden. Sie holen sich ihr Gold nämlich entweder über mies bezahlte menschliche Goldfarmer, Farmbots oder durch das Knacken von Accounts normaler Spieler.

Nichts ist einfacher, als einen Account zu knacken, bei genügend krimineller Energie dann mit falschen Kreditkartendaten im Shop von ArenaNet Gems zu kaufen und die abzustoßen, bis das alles auffliegt, und natürlich auch das dafür erhaltene Gold. Die Kanäle wird ArenaNet kaum verfolgen können. Und wenn sie dort knallhart sind, kann es so manchen harmlosen Käufer des Auktionshauses treffen.
Den wie kann man eine legale Gold/Gemtransaktion von einer illegalen unterscheiden?

Ich sehe die Nachfrage nach Gold sogar noch steigen. Gems werden sehr teuer sein und Spieler werden sicher versuchen, über sie Gold zu machen bzw. sie für Gold zu kaufen. Da setzten die Goldverkäufer ein, die billiges Gold über ebay anbieten.
Es stellt auch kein Problem dar, das dann im Spiel zu überreichen. Der Spieler setzt einfach einen Gem (Preis 1,2 Cent) in das Auktionshaus ein. Als Goldpreis nimmt er die 40.000 Gold, die er bei ebay gekauft hat. Der Goldverkäufer muß nur die Auktion suchen und darauf bieten. Fertig ist das Geschäft. Ganz legal und vor der Nase von ArenaNet.

Natürlich kann man alle „seltsamen“ Geschäfte dieser Art untersuchen und die Accounts der Beteiligten Bannen. Aber wer entscheidet dann, welches Geschäft „seltsam“ ist und bei welchem der Verkäufer nur Glück hatte, daß er einen Dummen fand, der sein überhöhtes Angebot angenommen hat?

Ich warte mal ab, wie es sich weiter entwickelt. Aber diese ganze Sache dämpft meine Freude auf „Guild Wars 2“ doch erheblich, nachdem der erste Dämpfer mit der Ankündigung vom möglichen „Vorkauf“ kam.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Guild Wars 2 abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Der Cash Shop in Guild Wars 2

  1. Mersault schreibt:

    Ich glaube, du bist hier etwas zu skeptisch. Um jetzt nicht gleich im ersten Kommentar zu lang zu werden, lasse ich mal die einzelnen Punkte ausser Acht, denn ich kann deine Position in allen Punkten nachvollziehen.

    Vielleicht rührt deine Enttäuschung momentan daher, dass du von einem b2p-Produkt etwas anderes erwartet hast als von einem f2p-Spiel; einen zurückhaltenderen Shop, zum Beispiel. Er ist dem eines normalen f2p-Spiels auf den ersten Blick nämlich vielleicht etwas zu ähnlich.

    Er unterscheidet sich aber in zwei wesentlichen Punkten: erstens, soweit mir bekannt ist, bekommt man alle Items, die es im Shop gibt, auch im Spiel- über NPCs/Karmahändler/Auktionshaus und eigene Herstellung- und zwar nicht zu unmenschlichen Preisen, wenn die Videos, die ich mir angesehen habe, da einen Eindruck bieten können. Lediglich bei den Schlüsseln für die Mystery-Boxen scheiden sich derzeit die Geister, ob diese denn erspielbar bzw. im Spiel erwerbbar sind.

    Zweitens: du kannst alle Shopitems auch mit Ingame-Gold kaufen. Ich weiß, dass es etliche Spiele gibt, bei denen die Preise exorbitant waren, aber zumindest bei EVE hat das einigermaßen funktioniert. Auf einem der Screenshots war auch der Preis sichtbar: zu diesem Zeitpunkt hatten 100 Gems etwa 27 Silber gekostet (der höchste Preis lag bei 1 Gold, 25 Silber), was nicht überhöht wirkt. Es bleibt natürlich zu hoffen, dass auch genug Goldsenken vorhanden sind, so dass die Inflation nicht zu hoch wird- andererseits, Inflation gibt es in MMOs eigentlich immer.

    Ich finde, der Shop, so wie er sich momentan für uns darstellt, unterscheidet sich daher immer noch ausreichend vom normalen f2p-Shop. Entschuldige, ist doch etwas lang geworden 😉

  2. jarlskor schreibt:

    Lange Kommentare sind doch was Schönes. Da hat man viel zu lesen und viel zu diskutieren.

    Ja kann sein, daß ich etwas skeptisch bin. Ich habe schon einige Zeit gewartet, bevor ich überhaupt etwas dazu schrieb. Am Anfang wäre meine Ansicht noch harscher Ausgefallen. Vor allem die Begründung, daß man damit den Goldverkäufern das Wasser abgraben wolle, hat mich sauer gemacht, weil sie sowas von weltfremd ist.

    Es ist mir bisher nicht bekannt, ob man alle Items auch im Spiel bekommt. Wenn das der Fall ist, ändert sich meine Meinung beträchtlich. Aber leider macht ArenaNet dazu ja keine klaren Aussagen. Dabei wäre es an ihnen, Klarheit zu schaffen, statt sich in verklausulierte Stellungnahmen zu flüchten. Martin Kerstein macht für mich da im Moment auch keine gute Figur, aber er kann ja auch nur das sagen, was er sagen darf.

    Im Moment gehe ich davon aus, daß die Items im Shop exlusiv nur in diesem erhätlich sein werden. Ansonsten würde die Strategie von ArenaNet, viel Geld mit dem Shop zu scheffeln, meiner Ansicht nach nicht aufgehen.
    Aber vielleicht täusche ich mich ja in ihnen.

    Das mit den Shopitems für Ingame-Gold geht aber nur über den Kauf von Gems gegen Ingame-Gold und da wird man sehen müssen, ob sich da nicht ein großes Feld für Chinafarmer auftut. Ich schreibe ja für Gelegenheitsspieler und die sind meist nicht in der Lage, Ingame-Gold für Gems zu zahlen, weil ihnen die Preise zu hoch sein werden. Wer dagegen viel spielt, hat vielleicht das Gold dazu.

  3. Mersault schreibt:

    Zu dem Trupp zähle ich mich auch (Casual-Spieler). Ja, Martins Aussage, dass es ja egal sei, was im Shop verkauft wird, da man ja alles, was da drin ist auch mit Ingame-Gold kaufen kann, finde ich auch etwas….unglücklich.

    Was die Items angeht- die Buffs für mehr Karma, Gold, Erfahrung oder für’s Auffinden magischer Gegenstände bekommt man meines Wissens entweder über WvW-Buffs, Gildenbuffs oder Karmahändler. Es gibt wohl auch Wiederbelebungssteine, wie sie im Shop angeboten werden. Natürlich schreibe ich etwas ins Blaue hinein, da ich noch nichts wirklich gesehen habe- abgesehen von den Bildern, auf die du ja auch verweist und der entsprechenden Diskussion im Forum. Wie gesagt, eigentlich war man sich nur bei den Schlüsseln für die Truhen nicht ganz einig (von Account-Services einmal abgesehen).

    Zumindest eine Entsprechung eines der Buffs (kann mich nicht mehr erinnern, welcher das war) habe ich in einem Gameplay-Video bei einem Karmahändler gesehen, den ein Spieler der Stufe 4 freigeschaltet hatte. Und er konnte sich den Buff bereits leisten (für Karma). Taschen usw. lassen sich natürlich selbst herstellen, auch das ist bekannt. Farben bekommt man durch diese Samen -keine Ahnung, wie das System funktioniert. Im Shop scheint es einen Gegenstand zu geben, der diese Samen sofort zu einer Farbpflanze heranwachsen lässt.

    Darüber hinaus denke ich, dass die Items zu teuer sind- bei allem, was wir gesehen haben, um sich ernsthaft Sorgen zu machen. Eine Sorge könnte ja beispielsweise sein, dass die Wiederbelebungssteine zu einer Art de-fakto-Pflicht werden, wenn man ein Dungeon in einer Gruppe bestreiten möchte- und diese Sorge habe ich definitiv nicht, wenn man davon ausgeht, dass es die Dinger nur im Shop gibt- ich meine, 3€ für eine Wiederbelebung? Das zahlt doch kein Mensch, um das Zeug als „Standard“ mit sich herum zu tragen. Logo, als Ausnahme vielleicht, aber ich habe bei dem Preis keine Sorge, dass verlangt wird, dass man mit 10 solcher Teile in ein Dungeon geht- wenn es Shopexklusiv ist. Im PvP und im WvW ist es zudem wirkungslos, also gibt’s auch keine Balancing-Probleme.

    Was die Goldverkäufer betrifft- ich weiß nicht, bin aber tendenziell der Meinung, dass es Goldverkäufern das Leben eher erschwert. Dafür habe ich natürlich keine Belege, und es ist Sache ArenaNets, das von ihnen zur Verfügung gestellte System auf Missbrauch zu überprüfen- und vor allem für Accountsicherheit zu sorgen. Na keine Ahnung, deine Bedenken verstehe ich, ich glaube, das wird die Zeit zeigen. Ganz sicher ist dieser Gem-Gold-Handel nicht das Alleinheilmittel, Arenanet wird sich auch darüber hinaus mit dem Problem der Goldverkäufer herumschlagen müssen.

  4. limited schreibt:

    ich habe nur eine kleine Anmerkung, bei dem Abschnitt:
    „Kaufen muß man aber 2x 400 Gems. Also für 9,60 €, wobei 200 Gems übrig bleiben. Man zahlt also 34% mehr, als man zahlen würde, wenn man sich die Sachen direkt für Geld kaufen könnte…“
    Bist du glaube ich etwas voreilig, denn man kann mit sicherheit davon ausgehen das die 400 Gempacks nicht die einzigen die es zu kaufen gibt. Wenn man das dann noch mit anderen F2P-Titeln vergleich werden größere Gem-Packs sogar billger bei € pro Gem.
    Ich finde es sehr gut das du das mal ausgerechnet hast und näher analysiert, aber ohne genauere Infos und auf Grundlage von Leaks wo man nicht mal weiß ob die Komplett sind, halte ich es sogar für etwas gefährlich weil du deinen Lesern damit etwas vermittelst was sich am Ende für falsch erweisen kann.

  5. Mersault schreibt:

    Oh, leider kann ich nicht bearbeiten. Vermutlich wird Arenanet irgendwann in den kommenden Tagen oder Wochen reagieren- zum einen sind sie sich wohl im Klaren darüber, was der Blogbeitrag (und der Leak) für eine Diskussion ausgelöst haben, zum anderen wird der Shop ja dieses Wochenende in der Pressebeta verfügbar sein und damit werden wir wohl Anfang kommender Woche im allgemeinen genauere und bessere Informationen haben- und ANet auch.

  6. jarlskor schreibt:

    Ich habe ganz klar gesagt, worauf mein Artikel beruht, nämlich aus Lecks aus der derzeitigen Beta.

    Ich würde mich ja gerne auf andere Grundlagen berufen, nur die gibt es nicht. Und das ist die Schuld von ArenaNet. Ich finde es vom Marketing her völlig daneben gegriffen, was sich ArenaNet da eingebrockt hat.

    Man muß doch bei einer Beta, bei der man eine Menge Leute einlädt, damit rechnen, daß sich nicht alle an die NDA halten. Es wäre also an ArenaNet gewesen, rechtzeitig vor so einer Beta, wo der Shop drin ist, die Spieler genau darüber aufzuklären.
    Das haben sie ja auch bei anderen Dingen gemacht, die sie erst ausführlich erklärten und nachher doch wieder änderten (z.B. Energietränke).

    Ich will jetzt noch nicht mal von einem Marketingdesaster reden, aber es kommt in die Nähe davon.

    Es liegt jetzt an ihnen, möglichst schnell Klarheit zu schaffen. Vor allem unbedingt, bevor der Vorverkauf am 10. April 2012 beginnt und die Leute Geld für das Spiel ausgeben müssen.

  7. KutscheFisch schreibt:

    Also ich finde den Artikel sehr gelungen. Das die Aussagen nur auf den bisher gesichteten Infos beruhen steht auch klar drin …

    ontopic:
    Ich finde Anet übertreibt mit den Items ganz ganz schlimm! Der Preis des Games ist für manche schon deutlich zu hoch und jetzt noch sowas – würde mich jetzt nicht wundern wenn schon einige abspringen.

    Meine Lösung wäre dabei ganz einfach, eine klare Aussage seitens Anet ob und wie es die besagten Items auch ingame zu finden gibt – und nicht pseudo Gem kauf im AH.
    UND
    Diesen ganzen Gem mist sofort wieder entfernen und einfach diese becknackte zwischenwährung zur verschleierung entfernen – warum nicht gleich einfach ingame Gold kaufen?

  8. Yosh schreibt:

    Sehr guter Artikel der genau meine Meinung darlegt. Schlimmer als die möglichen Situationen, die aus solchen Shops entstehen können, finde ich aber nach wie vor die Informationssperre die ArenaNet hier betreibt. Die Items mögen nicht final sein oder es mag noch Änderungen gebene, dennoch könnte man an offiziellen Angaben zu Items zumindest eine Richtung erkennen die gegangen werden soll.
    Für Vorkäufer eine wirklich miese Situation, sofern nicht noch Informationen vor dem 10.April kommen.

  9. Ben schreibt:

    Interessant. Jeder von uns ist skeptisch, denn ein vernünftiger Spieler will kein pay-2-win Model.

    @KutscheFisch
    Ist doch egal wieviel so ein Item kostet. Ob 2€ oder 200€, solange er nur rein ÄUSSERLICHE „Vorteile“ hat.

  10. paldon schreibt:

    ich dachte ich schaue nicht richtig als in den game store gesehn hab, ich hab nichts von einem ingameshop gelesen vorher in gw2, dachte mit den saftigen spiel kaufpreis hat es sich, und man kauft ledeglich die künftigen erweiterungen oder so. wurd ja auch kräftig mit geworben das man es nur einmal kauft und das wars. für mich wars das, f2p games gibts wie sand am meer.. für mich ist das eine reine verarsche.. schade drum..wär ja auch zu schön gewesen.

  11. jarlskor schreibt:

    Sie haben nicht unbedingt Werbung dafür gemacht, aber wenn man sich für das Spiel interessiert hat, konnte man es schon mitbekommen.

    Ich sehe es auch nicht so dramatisch wie Du, da es im Shop nichts gibt, was man unbedingt zum Spielen braucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s