Null Ahnung von Spielerverhalten

Es wundert mich immer wieder, wie wenig Ahnung die Designer von Blizzard vom Verhalten der Spieler haben. Man müßte doch annehmen, daß eine Firma, die Marktführer des derzeit größten MMORPG ist, weiß, wie Spieler auf bestimmte Dinge im Spiel reagieren. Aber dem ist nicht so.

Neuestes Beispiele ist das Hickhack, das Blizzard um die mit Cataclysm neu eingeführte quasi Open-PvP-Zone Tol Barad macht.

Diese Zone sollte ja der Nachfolger von Tausendwinter aus „Wrath of the Lich King“ sein. Wie Tausendwinter am Ende ist auch in Tol Barad kein echtes Open-PvP möglich, denn eine bestimmte Zahl von Spielern wird eingeladen, teilzunehmen. Das ist Blizzards Antwort auf das Fraktionsungleichgewicht auf den Servern, daß sich sonst nicht ausgleichen ließ, da selbst der Buff für die Spieler der unterlegenen Seite nichts nutzte, wenn 200 Spieler der einen Fraktion auf 20 der anderen Fraktion trafen.

Tol Barad hatte von Anfang an den Designfehler, daß bei gleicher Spielerzahl der Angreifer kaum gewinnen konnte. In der Militärtheorie geht man von einer nötigen Überlegenheit des Angreifers von 3:1 über den Verteidiger aus, damit dieser erfolgreich sein kann. Es reicht allerdings, diese Überlegenheit örtlich zu erreichen, was auf diese Art einer unterlegenen Seite auch den Sieg bringen kann. Außerdem zählt natürlich die Qualität der Truppen. Aber dafür müßten man ja im Team zusammen arbeiten, was in WoW schon kaum möglich ist, weil mindestens 80% der Spieler das nicht können oder wollen.
Das System von Tol Barad gibt der Seite den Sieg, die drei Punkte erobern kann. Erobern kann man die Punkte, indem mehr Spieler der eigenen Seite an der Fahne stehen als Gegner. Für die Verteidigerseite ist es somit einfach, einen Sieg der Angreifer zu verhindern. Man muß nur einen der drei Punkte halten.

Ein Designfehler, den man relativ einfach ausgleichen kann, indem man z.B. Flaggen hinstellt, an denen ein Spieler „drehen“ kann, um sie zu erobern. Oder man macht es, wie in Shootern, und läßt die Seite gewinnen, die zwei der drei Flaggenpunkte hält und damit über Zeit Punkte macht.

Aber was macht Blizzard? Sie spielen einen Hotfix auf, der den Angreifern bei einem Sieg statt der üblichen 180 Punkte 1.800 Punkte bringt.

Und was machen die Spieler? Ist doch klar, oder?
Die Spieler, die ja nicht in einem echten Krieg mit der Gegenseite stehen, sondern denen es nur um die Punkte als Belohnung geht, „handeln“ den Sieg. Das ist das sogenannte „Wintrading“. Heißt: Läßt Du mich einmal gewinnen, lasse ich Dich auch einmal gewinnen. Das gab es ja schon früher beim ersten PvP-System in Classic-WoW unter Stammgruppen und später in der Arena.

Blizzard mußte nun ganz schnell mit einem neuen Hotfix reagieren, der die Punkte beim Sieg des Angreifers nun auf 360 senkt.

Das verschleiert aber nur das Hauptproblem, in dem das PvP in WoW schon seit Anfang krankt und das durch Entscheidungen von Blizzard immer schlimmer geworden ist. Spaß ist nicht die Motivation für die Mehrzahl der PvP-Spieler, seit die Schlachten bei Southshore/Tarrens Mill mit Einführung des Ehresystems in Classic-WoW geendet haben. Eine möglichst hohe Rate von Punkten pro Zeiteinheit ist der Sinn, den die meisten Spieler im PvP in WoW sehen.
Mit ein Grund, der das Alteractal kaputt gemacht hat, als die Spieler nicht mehr den Sieg über die anderen als Erstrebenswert ansehen, sondern lieber aneinander vorbeigeritten sind, statt zu kämpfen, um das BG möglichst schnell abzuschließen.

Ich frage mich – und das gilt nun für alle MMOs – warum man nicht die Anreize geringer macht und dafür versucht, den Spielern möglichst Spaß am Spiel gegeneinander als Anreiz zu geben.

Aber das ist natürlich schwieriger, als dem PvPler eine Karotte vor die Nase zu halten…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter World of Warcraft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Null Ahnung von Spielerverhalten

  1. jarlskor schreibt:

    Danke für folgenden Kommentar, den ich wunschgemäß nicht veröffentlicht habe, aber dessen Inhalt ich doch mal erwähnen möchte:

    to wipe heißt auslöschen, whipe gibt es gar nicht und whip heißt Peitsche. Daher lautet der Begriff nicht Whipes, sind Wipes.

    Ich habe mein schlechtes Denglisch entsprechend geändert. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s